Karate-Begriffe:

- Rei - Der Gruss
- Das An- und Abgrussritual

- Oss - Mehr als ein Grusswort
- Allgemeine Begriffe
- Das Zahlensystem
- Angriffsstufen & Richtungen
- Kommandos
- Wettkampfausdruecke
- Begriffe aus dem Bereich ”Kata”
- Begriffe aus dem Bereich ”Kihon”
- Begriffe aus dem Bereich ”Kumite”
- Stilrichtungen”

 

Rei - Der Gruss

In allen Kampfkünsten, die sich mit dem Oberbegriff Budo zusammenfassen lassen, ist der Begriff Rei bekannt. Rei stellt eines der wichtigsten Verhalten innerhalb und letztendlich auch außerhalb des Dojo dar. Der Begriff Rei wird meist mit Gruß übersetzt und hat seinen Ursprung einmal im Wort Kei-Rei (Gruß, Verbeugung) und stammt zum anderen von Rei-Gi (Höflichkeit, Verhalten) ab.
Der Gruss selber besteht immer aus einer Verbeugung und wird meist noch von einem Grußwort, im Shotokan Karate-Do ist dieses Oss, begleitet.


Rei - Gruß
Rei wird in den verschiedensten Situationen, z.B. beim Betreten oder Verlassen des Dojo, beim An- und Abgrüßen vor bzw. nach dem Training oder beim Partnertraining, angewendet.

Es gibt zwei Arten des Rei, die beide im Shotokan Karate-Do angewandt werden:


Ritsu (Rei)
Form, Etikette (Gruß)
Ritsu-Rei: Die Person verbeugt sich im Musubi-Dachi mit angelegten Händen an den Oberschenkeln.

Za (Rei) - Sitz (Gruß)
Za-Rei: Im Kniesitz werden beide Hände vor dem Körper in Dreiecksform auf den Boden gelegt, so daß sich die Fingerspitzen berühren. Anschließend wird die Stirn zum Gruß in Richtung Handrücken geführt, bis sie sich kurz berühren.

Rei drückt gegenseitiges Vertrauen, guten Willen, Verständnis und Achtung des Übungspartners, sowie Respekt und Lernbereitschaft aus. Es soll beim Betreten des Dojo zeigen, das der Schüler bereit ist sich weiter zu entwickeln. Es zeigt auch das er die Kampfkunst mit allem was dazugehört so akzeptiert wie sie ist, und wirkt damit in positiver Weise auf das Miteinander ein.
Leider ist vielfach in der heutigen Zeit der Gruß sehr nachlässig oder in einigen Fällen ganz verschwunden. Dieses ist z.B. am auffälligsten während eines Kumiteturnieres zu sehen. Einige Kämpfer ”verbeugen” sich nur noch mit einem Kopfnicken und schütteln sich sogar noch die Hände, was zu einer völligen Entwertung des Rei führt.
Im Dojo soll durch Rei die Haltung gegenüber anderen trainiert werden, und damit das Verhalten außerhalb des Dojo, also im richtigen Leben, gelenkt werden. Meister Gichin Funakoshi betonte dieses immer auf neue:

”Ohne Höflichkeit geht der Wert des Karate-Do verloren.”

Da das Karate-Do eine lebensbezogene Kampfkunst darstellt, weitet sich der Sinn dieses Satzes so weit, daß ohne Höflichkeit auch der Wert des Lebens verloren geht.

 

Das An- und Abgrussritual

Jeder, der einmal ein Karate-Do Training miterlebt oder gesehen hat, kennt das An- und Abgrüßen vor und nach dem Training. In jedem Dojo wird es praktiziert, allerdings ist es überall leicht unterschiedlich in Form und Dauer. Es gibt im Prinzip nur zwei Basisformen, nämlich einmal den Gruß im Stehen (Ritsu-Rei) und einmal den Gruß im Kniesitz (Za-Rei).
Während die Ritsu-Rei-Variante einen ”schnellen” Gruß darstellt und überall gleich ist (es wird sich voreinander mit der Grußformel Oss verbeugt), ist der Gruß im Za-Rei doch oft sehr unterschiedlich zu sehen.
Man kann nicht behaupten, daß das eine Dojo es richtig und das andere es falsch macht, sondern es sind jeweils verschiedene Formen, die im Laufe der Zeit von Sensei zu Sensei so überliefert wurden. Um zumindest eine Art darstellen zu können, wird hier die allgemein altüberlieferte Variante des Grußes im Za-Rei dargestellt.

Nachdem sich Meister und Schüler mit dem Gesicht zueinander in den Kniesitz gesetzt haben, wird zuerst ein Moment der Stille, das sog. Mokuso praktiziert. Hier soll sich der Karateka frei machen von allem Weltlichem, allen Ängsten und Problemen des alltäglichen Lebens und seine Konzentration auf das Karate-Do richten. Nach dieser Meditation werden im allgemeinen drei Grußarten durchgeführt, die jeweils beim An- sowie Abgrüßen in dieser Reihenfolge ausgeführt werden.


Shomen ni Rei
Gruß nach vorne
Shomen ni Rei ist der erste Gruß, der unmittelbar nach der meditativen Phase ausgeführt wird. Hierbei dreht sich der Sensei (immer noch im Kniesitz) so herum, das er mit dem Rücken zu den Schülern sitzt und verbeugt sich mit ihnen nach vorne.

Sensei ni Rei
Gruß zum Meister
Sensei ni Rei ist der zweite auszuführende Gruß. Der Lehrer dreht sich nun wieder zu seinen Schülern um und verbeugt sich zu ihnen, wobei die Schüler selber sich vor ihm verbeugen

Otagai ni Rei
Gruß zu den Mitübenden
Otagai ni Rei ist der letzte Gruß am Anfang und Ende des Trainings, bzw. ein Gruß innerhalb des Trainings der Übenden zueinander. Dieser Gruß steht als Dank für die Hilfe eines Mitübenden oder auch zur höflichen Begrüßung von mitübenden Gästen im Dojo.


Sehr bedeutsam für alle Grußformen ist besonders die Ausführungsart, also die ehrliche Absicht den Gegenüber, die Ahnen, das Dojo oder entsprechende Personen zu Grüßen. Ein kurzes Kopfnicken oder hektisches Verbeugen zeigt genau das Gegenteil eines echten Grußes, denn der zu Grüßende wird hiermit nur zu einem lästigen oder nur für die eigene Person nutzbringendem Ding degradiert.
Auch wenn der Gegenüber nicht immer den optimalen Übungspartner darstellt, so sollten wir dennoch dankbar sein, daß wir mit jemanden trainieren können, und dadurch voneinander lernen können. Denn auch aus Situationen, die uns im ersten Moment nutzlos erscheinen mögen, lernen wir. Und nur durch das Lernen und Akzeptieren können wir einen weiteren Abschnitt auf dem Weg des Karate-Do meistern, und somit für uns und unser Leben eine Bereicherung erfahren.

Zurück zum Anfang



Oss - Mehr als ein Grusswort

Der Begriff Oss besteht in der japanischen Schreibweise aus zwei Schriftzeichen. Das erste ist Osu, das die Aussprache des ganzen Wortes beeinflußt. Dieses bedeutet wörtlich stoßen oder drücken. Das zweite Zeichen Shinobu hat die Bedeutung von ertragen, erdulden, erleiden.
Oss Oss
Im Karate-Do sollte und wird dieses Wort Oss für fast alles benutzt. Übliche Bedeutungen sind Danke, Bitte, Ich habe verstanden und ist auch ein Grußwort zu einem anderen Karateka. Wird es mit einer Verbeugung ausgesprochen, drückt es Respekt, Vertrauen und Sympathie dem Gegenüber aus oder zeigt dem Sensei, daß das von ihm Gesagte verstanden worden ist.
Das Wort ”Oss” wird nur zwischen Menschen gebraucht, d.h. es wird beim Shomen ni Rei und dem Shinza ni Rei nicht benutzt, sondern nur beim Sensei ni Rei oder dem Otagai ni Rei. Es zeigt einmal den Versuch an, den Weg des Karate-Do beschreiten zu wollen und steht als Dank am Ende des Unterrichts.


Oss
Shomen ni Rei ist der erste Gruß, der unmittelbar nach der meditativen Phase ausgeführt wird. Hierbei dreht sich der Sensei (immer noch im Kniesitz) so herum, das er mit dem Rücken zu den Schülern sitzt und verbeugt sich mit ihnen nach vorne.

Zurück zum Anfang


Allgemeine Begriffe

Budô
Budô ist der Überbegriff für die japanischen Kampfkunstmethoden, die sich unter dem Aspekt des Weges (Dô) aus dem Bujustu (Technik des Kriegers) entwickelten.
Bushidô

Weg des Kriegers (Ehrenkodex der Samurai)

Dachi
Stand, Stellung
Dai
gross
Dan
Stufe, Grad, Meisterstufe, Schwarzgurt

Weg, Pfad, Grundsatz, Lehre, Philosophie, Richtung, Prinzip; Dô ist ein Weg, in dessen Zentrum eine Übung steht, deren Ziel das Erweitern des im Menschen liegenden Potentials ist, durch das er zu seiner Sinnbestimmung wachsen und sein Leben mit Bewusstsein und Erkenntnis füllen kann.

Deshi
Bezeichnung für einen Schüler, einen Lernenden oder Auszubildenden
Dojo
Trainingsort, an dem die Kampfkünste gelehrt werden
Futanren

Unzulängliches Training

Gi

Karate-Bekleidung. Sie besteht aus einer Jacke(Uwagi), einer Hose(Zubon) und dem Gürtel(Obi)

Hanmi

abgedrehter Oberkörper und Hüfte

Hara

Bauch, energetisches Zentrum des Menschen, Schwerpunkt

Hiki-Te

Zurückziehen der Faust an die Hüfte

Hira

flach

Honbu Dojo

Zentraldojo

Jiyu-

frei

Kanchô
Amt, Behörde; neuerer Titel für den Vorstand einer Schule
Kagi, Kake
Haken
Kamae
Bereitschaftshaltung, Kampfstellung, vorbereitende Haltung
Kara
Hülle, Schale, Leer
Karate-Do
Der Weg der leeren Hand
Karateka
Karatebetreibende(r) / Ausübender des Karate dô
Keiko
Das Alte, die Vergangenheit überdenken. Bezeichnung für das Üben im Sinne des Budo bzw. der alten traditionellen Künste. Es umfaßt die drei wichtigsten Komponenten Ki, Shin und Waza. Das Ziel ist es, durch die Übung zu reifen.
Ki
vitale/innere Energie
Kiai
Kampfschrei
Kihaku
Kampfgeist, geistige Energie
Kikioji
Angst vor dem Ruf des Gegners
Kime
schockartiges Anspannen sämtlicher Muskeln am Ende einer Technik, physische und psychische Energiekonzentration
Kiri-Kaeshi
Fußwechsel auf der Stelle
Kohai
der Spätere, fortgeschrittene jüngere Schüler
Kokyu
Atmung, Atem
Komi
darin, dicht
Kote-Kitae
Abhärtung des Körpers
Kyoshi
Lehrer, Experteninstruktor der Budo-Schule-
Kyu
Klasse, Rang, Schülergrad, Farbgurte
Kyudan
Gürtelrangsystem
Makiwara
gewickeltes Stroh, Schlagpolster
Mikuzure
Angst vor dem Aussehen des Gegners
Mondo
Gespräch zwischen Schüler und Meister
Mushin
nicht denken, unbewußt
Obi
Gürtel
Omote
fundamental, grundlegend, die obere, offensichtliche Seite der Kampfkunst
Okuden
Stufe der technischen Verfeinerung
Renshi
Meisterschaft des Selbst
Ryû

Fachrichtung, Stilrichtung, Schulungsmethode, Tradition

Sempai
der Vorgänger, fortgeschrittener älterer Schüler
Sensei
Lehrer, Meister
Seppuku
schneiden des Hara, Freitod durch Aufschneiden des eigenen Bauches
Shin
Geist, Herz
Shisei
Haltung (physisch und psychisch)
Shihan/Hanshi
Großmeister, geistige Meisterschaft des Budo
Shitei
Vorschrift
Shizentai
Grundstellung, Normalstellung, natürliche Haltung
Sho
klein
Shotokan
Karate-Stilrichtung; Haus, in dem die Künste des Shoto trainiert werden
Shu-Ha-Ri
Die drei Wegstufen vom Schüler zum Meister
Tachikata
Standform, Stellung, Grundstellung
Tameshiwari
Bruchtest
To
weit, entfernt
Tode
Technik aus China, alte Bezeichnung des Karate-Do
Tokui
Stärke
Uku
fließend
Wa
Innere Harmonie
Wu wei
Kunst des Nichteingreifens
Yomi
Vorausahnen
Zanshin
Wachsamkeit, Bereitschaft, Geistesgegenwart

Zurück zum Anfang

Das Zahlensystem

Ichi (Sho)
Eins
Ni

Zwei

San

Drei

Shi (Yon)

Vier

Go

Fünf

Roku
Sechs
Shichi (Nana)
Sieben
Hachi
Acht
Kyu (Ku)
Neun
Ju
Zehn
Ju-ichi
Elf
Ju-ni
Zwölf
Ni-ju
Zwanzig
San-Ju
Dreißig
Hyaku
Hundert
Sen
Tausend


Zurück zum Anfang

 

Angriffsstufen & Richtungen

Age
aufwärts
Chu

Mitte

Chudan

mittlere Angriffsstufe (Hals bis Gürtel)

Ge

unten

Gedan

untere Angriffsstufe (Gürtel bis Fuß)

Happo, Kuruma
in alle Richtungen
Hidari
links
Jo
oben
Jodan
obere Angriffsstufe (Kopf & Hals)
Joseki
obere Seite
Mae
nach vorne
Mawashi
kreisförmig, im Halbkreis
Migi
rechts
Omote
darüber
Otoshi
abwärts
Shimoseki
untere Seite
Shita
darunter
Soto
äußere, außen
Tate
senkrecht
Uchi
innere, innen
Ura
Rückseite, entgegengesetzt, darunter
Ushiro
nach hinten
Yoko, Hen
zur Seite, seitlich


Zurück zum Anfang


Kommandos

Hajime
Beginn, Anfang, Anfangen, LosKamaete - Körperhaltung einnehmen
Mawatte

Wendung

Mokuso

Meditation

Mokuso Yame
Meditation Ende
Naore
Rührt Euch! Gut
Oss
Ja, Okay, Verstanden, Grußwort zum Gegenüber, ...
Otagai ni Rei
Gruß zu den Mitübenden
Rei
Höflichkeit, Gruß
Ritsu
Aufstehen, Stehen
Ritsu Rei
Gruß im Stehen
Seiza
Abknien in den Kniesitz
Sensei ni Rei
Gruß zum Meister
Shihan ni Rei
Gruß zum Großmeister
Shinpan ni Rei
Gruß zu den Schiedsrichtern
Shinza ni Rei
Gruß zu den Ahnen
Shomen
Front, Vorderseite
Shomen ni Rei
Gruß nach vorne
Yame
Halt, Stop, Ende
Yoi
Vorbereitung, Achtung
Za-Rei
Gruß im Kniesitz

 

Zurück zum Anfang

Wettkampfausdrücke

Ai uchi
gleichzeitiger Angriff
Aka no kachi

Sieg für Rot

Aka

Rot

Mokuso Yame
Meditation Ende
Atatta
getroffen, zu harter Kontakt
Atenai yo ni
Verwarnung für Kontakt
Ato Shibaraku
Danach noch eine Weile, 30 Sekunden bis Kampfzeitende
Chui
Achtung, Vorsicht, Verwarnung
Enchosen
Verlängerung des Kampfes
Fukushin
Seitenkampfrichter
Hansoku Chui
Verwarnung wegen Verstoß gegen die Regeln
Hansoku Make
Niederlage wegen Verstoß gegen die Regeln
Hikiwake
Unentschieden
Ippon
ein Punkt
Jogai Chui
Verwarnung wegen Außerhalb-der-Fläche
Kiken
Aufgabe
Make
Niederlage
Moto no ichi
Zurück zur Startposition
Mubobi
die eigene Sicherheit vernachlässigt
Nuketa
Technik vorbei
Shiai -
Wettkampf
Shikkaku
Disqualifikation
Shinpan
Urteil, Schiedsrichter
Shiro no kachi
Sieg für Weiß
Shiro
Weiß
Shobu
Sieg oder Niederlage, Wettstreit
Shushin
Hauptkampfrichter
Tsuzukete
Macht weiter
Wazaari
halber Punkt

Zurück zum Anfang

Begriffe aus dem Bereich ”Kata”

Kata

Form, formale Übung, Kampf gegen imaginäre Gegner

Bunkai

Analyse, Kata in Anwendung mit dem Partner

Embusen
Schrittdiagramm der Kata
Sentei-Kata
aus einer vorgegebenen Katagruppe auszuwählende Kata
Shitei-Kata
Pflichtkata
Tokui-Kata
Freie persönliche starke Kata, Kürkata

Zurück zum Anfang

Begriffe aus dem Bereich ”Kihon”

Kihon Kihon

Grundlage, Grundschule, Grundtechniken

Ate-Waza

Rammtechniken

Awasete
beidarmig (Faustrücken in entgegengesetzte Richtungen)
Gyaku
gegenseitig, verkehrt, Gegenseite
Kaisho-Waza
Techniken mit offener Hand
Keri-Waza
Beintechniken
Morote
beidarmig (beide Faustrücken in eine Richtung)
Oi-Komi
hineintreiben, Technik mit ganzem Schritt
Okuri-Ashi
Gleitschritt, vorderer Fuß bewegt sich zuerst
Suri-Ashi
Gleitschritt (Oberbegriff)
Te-Waza
Handtechniken
Tobi-Waza
Sprungtechniken
Tsuki
Fauststoß
Tsuki-Waza
Fauststoßtechniken
Ude-Waza
Armtechniken
Uke-Waza
Blocktechniken
Waza
Technik
Yori-Ashi
Gleitschritt, hinterer Fuß bewegt sich zuerst


Zurück zum Anfang

Begriffe aus dem Bereich ”Kumite”

Kumite Kumite

Partnerübung

Bogu-Kumite

Vollkontaktform, bei der die Kämpfer eine Schutzkleidung tragen

Deai
dem Angriff mit eigenem Angriff zuvorkommen
Gohon-Kumite
Fünfschrittkampf
Happo-Kumite
Kampfübung in alle Richtungen
Jiyu-Ippon-Kumite
freier Einschrittkampf
Jiyu-Kamae
Individuelle Freikampfhaltung
Jiyu-Kumite
Partnerübung bei der die freie Form des Kampfes ausgeübt wird
Kaeshi-Ippon-Kumite
erwidernder Einschrittkampf
Kata-Kumite
gleichbedeutend mit Bunkai, der Anwendung der Kata mit dem Partner
Kihon-Ippon-Kumite
grundschulmäßig ausgeführter Einschrittkampf
Kime-Waza
Kontertechnik als entscheidende Technik
Kogeki
Angriff, Angreifer
Maai
Korrekte Distanz der Technik zum Ziel
Okuri-Ippon-Kumite
Kampf mit direkt folgendem zweiten Angriff
Randori
spielerisches Üben des Freikampfes
Sabaki
den Körper geschickt drehen, ausweichen, bewegen
Sanbon-Kumite
Dreischrittkampf
Shiai-Kumite
Kumiteart, die im Turnier ausgeübt wird
Shobu-Kumite
Partnerübung, bei der es um Punkte geht
Suki
Ausnutzen einer Chance
Sun-Dome
Abstoppen der Technik kurz vor dem Ziel
Tai-Sabaki
Ausweichen und kontern
Tori
Angreifer
Uke
Abwehr, Verteidiger

 

Zurück zum Anfang

 

Stilrichtungen

Die vier großen Stilrichtungen

* Shotokan,
* Go-ju--Ryu-,
* Wado-Ryu und
* Shito-Ryu.

Die kleineren Stilrichtungen

Daneben gibt es noch eine unüberschaubare Anzahl an kleineren Stilrichtungen, die teilweise nur in bestimmten Ländern, teilweise aber auch weltweit verbreitet sind. Jede Stilrichtung hat ihren Fokus auf verschiedenen Aspekten des Karate. So können Stile mehr auf Selbstverteidigung, Wettkampf, Fitness, Tradition oder auf andere Punkte Wert legen.

* Chito-Ryu
* Doshinkan
* JKF Goju-Kai
* Goju-Kai
* Goshin-Ryu Karate
* Hon-Do-Ryu
* Kempo Karate
* Koudo Gishi Risei
* Matsubayashi-Ryu
* Modern Sports Karate
* Kyokushin
* Murakamikai
* Sankukai
* Shaolin
* Shidokan
* Shorin-Ryu Kyudokan
* Shorin-Ryu Seibukan
* Shorin-Ryu Siu Sin Kan
* Shorinjiryu Kenkokan Karatedo
* Shotokai
* Shudokan
* Shukokai
* Tsunami Karate
* Uechi-Ryu
* Yoshukai
* Tangsudo(Tangsoodo)

* Shorin-Ryu

     (Shuri Te/Tomari Te) Okinawa Shorin Ryu Matsumura Kenpo, Kobayashi Ryu, Matsubayashi-Ryu, Shobayashi Ryu,  Shorinji Ryu, Shorin Ryu, Chubu Ryu, Sukunai Hayashi Ryu, Ishimine Ryu, Shotokan 
     Ryu,

* Shorei Ryu(Naha Te)

      Okinawa Goju Ryu, Toon Ryu 

* Shorin/Shorei Ryu Mischstile:

      Chito Ryu, Isshin Ryu, Shito Ryu, Kushin Ryu, Kosho Shorei Ryu, Tozan Ryu, Okinawa Kenpo, Shudokan Ryu

* Kenpo Ryu (Stile, die vorwiegend vom Quanfa beeinflusst sind)

     Kojo Ryu, Ryuei Ryu, Uechi/Pangai noon Ryu, Jukendo

* Te(De) Stile

     Motobu Ryu, Uehara Motobu Ryu, Bugeikan

* Amerikanische Stilrichtungen

     Kara-Ho-Kempo-Karate, American Kenpo Karate, AKS - American Karate System, Sport/Full Contact/ All Style Karate (Kickboxing) 


Zurück zum Anfang